Am 2. August 2017 ab 10:00 Uhr werden neue Stolpersteine verlegt.

29. Juli 2017

11 Steine Verlegung 2. Aug. 2017 

 

Erste Stelle: Forststr. 16 (Ecke Talstr. 31 / rechts neben Forststr. 14) vorgesehener Zeitablauf der Verlegung:

 

10:00 Uhr Forststr. 16 HIER WOHNTE HARRY MILLS JG. 1901 VERHAFTET 15.9.1944 BUCHENWALD ERMORDET 18.3.1945

10:30 Uhr Hildener Str. 12 HIER WOHNTE HILDEGARD RUBENS JG. 1915 ZWANGSSTERILISIERT 1935 EINGEWIESEN 1936 HEILANSTALT GALKHAUSEN „VERLEGT“ 21.5.1941 HADAMAR ERMORDET 21.5.1941 „AKTION T4“

10:50 Uhr HERMANN-LÖNS-WEG 45 HIER WOHNTE OTTO WINKELS JG. 1922 ZWANGSSTERILISIERT 1938 EINGEWIESEN 1944 HEILANSTALT GALKHAUSEN„VERLEGT“ HEILANSTALT MESERITZ / OBRAWALDA ERMORDET 17.5.1944

11:30 Uhr Kotten 4 HIER WOHNTE ERNST HARTKOPF JG. 1907 VERHAFTET ALS ASOZIAL STIGMATISIERT IN VERSCHIEDENEN ARBEITSLAGERN ERMORDET 15.1.1943 DACHAU

11:50 Uhr Katternberger Str. 202 HIER WOHNTE HEINRICH G. IRSEN JG. 1904 VERHAFTET 1937 VERURTEILT § 175 VORBEUGEHAFT 1942 SACHSENHAUSEN „AKTION KLINKER“ ERMORDET 5.7.1942

12:15 Uhr Felder Str. 37/39 = Frühere Polizeidienststelle – heute Theodor Heuss Realschule Kopfstein für die frühere Polizeidienststelle: AN DIESER STELLE BEFAND SICH BIS ZUM 5.11.1944 DAS POLIZEIAMT SOLINGEN HIER ARBEITETE HEINRICH STEINER JG. 1908 IM WIDERSTAND „SCHUTZHAFT“ 1933 KEMNA, BÖRGERMOOR ENTLASSEN 1934 1942 STUTTHOF ERMORDET 7.8.1942

12:40 Uhr Lindenstr. 20 links neben Nr: 14 HIER WOHNTE PAUL PLÖMACHER JG. 1884 VERHAFTET 1940 ALS ASOZIAL STIGMATISIERT ARBEITSLAGER BRAUWEILER 1940 SACHSENHAUSEN ERMORDET 16.10.1941

13:00 Uhr Baumstrasse 39 HIER WOHNTE KARL BRAUN JG. 1906 VERHAFTET 1941 ALS ASOZIAL STIGMATISIERT „SICHERHEITSVERWAHRUNG“ 1944 MAUTHAUSEN „VERLEGT“ 5.6.1944 HARTHEIM ERMORDET 5.6.1944

13:20 Uhr Breidbacher Tor 2 – neben Sohn Georg HIER WOHNTE ADOLF COHN JG. 1882 DEPORTIERT 1943 THERESIENSTADT 1944 AUSCHWITZ ERMORDET

13:40 Uhr Kasinostr. 10 Verlegeort nahe der Ampel Ecke Gördeler Str. KASINOSTRASSE 10 WOHNTE ERNST MÜLLER JG. 1920 ZWANGSSTERILISIERT 1938 EINGEWIESEN 1939 HEILANSTALT GALKHAUSEN „VERLEGT“ 23.5.1941 BERNBURG SAALE ERMORDET 23.5.1941 „AKTION T4“

14:00 Uhr Potsdamer Str. 9 HIER WOHNTE ALBERT MÜLLER JG. 1891 IM WIDERSTAND / KPD SEIT 1933 MEHRFACH VERHAFTET ZULETZT 15.8.1944 SACHSENHAUSEN BEFREIT

 

Bitte Ansprechpartner + Mobil-Nr
Hans-Günter Koch, 015122744976

 

Für einen starken Bund der AntifaschistenInnen

4. Mai 2017

NIE WIEDER! Im Sommer 2014 jährte sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal und der des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal. Die Kriegsschuld lag jedes Mal bei Deutschland. Wir sind aufgerufen, die Verantwortung zu erkennen und nie wieder derartige Jahrtausendverbrechen zuzulassen. Es gilt, eine breite Friedensbewegung und umfassende Antifaschistische Bewegung zu schaffen. Die Stärkung unserer solidarischen und kämpferischen Gemeinschaft, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten ist eine vordringliche Aufgabe.“

So beginnen die aktualisierten Programmatischen Eckpunkte der VVN-BdA Nordrhein-Westfalen.

Nachdem von der 2014er VVN-BdA-Landesdelegiertenkonferenz der Antrag Programmatische Eckpunkte verabschiedet wurde, stand die Diskussion darüber nicht still. Sie eigneten sich für die Öffentlichkeits- wie Bildungsarbeit und für das politische Eingreifen des Verbandes. Die Nordrhein-Westfälische VVN-BdA ist die bisher einzige Landesorganisation, die sich an ein programmatisches Dokument der VVN-BdA herantraute. Ihr Landesausschuss erklärte: „Die Eckpunkte fassten zusammenfassen, wer wir sind und was wir wollen.“

Sie wurden in Wahlkämpfen, auch in 2017, ähnlich wie „Wahlbausteine“ angewendet.

Mitte Februar 2017 verabschiedete die Landesdelegiertenkonferenz der VVN-BdA NRW eine Aktualisierung der Programmatischen Eckpunkte. Sie sind überschrieben mit:

„Demokratie verwirklichen! Frieden schaffen! Nazis, Militaristen und Rassisten stoppen! Für einen starken Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“.

Es werden darin unter anderem auf neue Art behandelt:

▼   Die Themen 100 Jahre Erster und 75 Jahre Zweiter Weltkrieg,

▼   die Veränderungen seit dem VS-Skandal um den NSU,

▼   das Versagen der NRW-Landespolitik in den Bereichen Antifaschismus und Antimilitarismus sowie

▼   die politischen Herausforderungen für den Antifaschismus speziell in NRW.

Zwei Schwerpunkte für die Aufgabenstellung der Antifaschisten und Antimilitaristen stehen im Zentrum. Sie sollen dazu beitragen,

Deutschlands erneute Großmachtträume platzen zu lassen.

Eine demokratische Wende und Neuordnung macht es notwendig, endlich die Grundaussagen des Grundgesetzes und der Länderverfassungen zu verwirklichen.

Das Dokument wurde als Broschüre herausgegeben und ist hier zu finden:

http://www.nrw.vvn-bda.de/brosch.htm#programmatische_eckpunkte

Gedruckte Exemplare in bescheidenem Umfang können bestellt werden.

Herzlichen Gruß

Falk Mikosch | Sivia Rölle | Jochen Vogler Landessprecher*in VVN-BdA Nordrhein-Westfalen

Wo Rassismus alltäglich ist, wird Antifaschismus zur Pflicht !

27. Januar 2016

Du bist Schüler*in, studierst oder machst eine Ausbildung? Du bekommst täglich im Netz, in den Nachrichten, auf der Straße, in der Schule, der Uni oder im Betrieb fremdenfeindliche Sprüche mit?
Du hast keinen Bock auf rechte Hetze und willst etwas gegen  geistige und physische Brandstifter unternehmen? – Dann bist du genau richtig bei der VVN-BdA!

Wir setzen uns gegen Krieg, Rassismus, Faschismus, fremdenfeindliche Hetze und gegen neofaschistische Gewalttaten ein!

Es reicht eben nicht aus, wenn im Geschichtsunterricht kurz über die Nazizeit gesprochen wird.

Der anhaltende Flüchtlingsstrom aus den Kriegs-und Krisenländern dieser Erde und der massive Anstieg rechter  Straftaten gegen Geflüchtete und Ausländer  fordert eine intensive Auseinandersetzung mit den Kriegsursachen und dem Rassismus in unserem Land. Die  öffentliche Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und Migranten,  auch von  Politikern aus der bürgerlichen Mitte ist unerträglich geworden. Die alltäglichen Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und die gewalttätigen Angriffe auf Flüchtlinge durch Neonazis  und    rechten „Bürgerwehren“ zeigen, dass eine konsequente Auseinandersetzung mit dem Faschismus und seinen modernen Erscheinungsbildern sowie ein daraus abgeleiteter praktischer Antifaschismus notwendiger denn je ist!

In der VVN-BdA vereinen sich Nachkommen von Verfolgten aus der NS-Zeit mit jungen Antifaschistinnen und Antifaschisten, um gemeinsam gegen  PEGIDA, HOGESA, Pro NRW, NPD, AfD, Bürgerwehren und anderen braunen Organisationen zu kämpfen!

 

 

Wir stehen gemeinsam für antifaschistische Kontinuität:

  • für Lernen aus der Vergangenheit;
  • für die Vision einer antifaschistischen Zukunft;
  • für eine Welt ohne Rassismus, Nazismus und Militarismus, ohne Ausgrenzung, ohne Faschismus und Krieg

Dafür tun wir etwas:

  • die Vergangenheit  dem Vergessen entreißen
  • Neonazis und Rassisten offen entgegentreten
  • Zivilcourage zeigen, nicht schweigen, sondern einschreiten
  • in Schulen und Universitäten Projektgruppen bilden, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Autorinnen und Autoren einladen, Geschichte erforschen
  • antifaschistische Ziele lautstark formulieren, zum Beispiel das Verbot aller faschistischen Organisationen
  • aktive Solidarität mit Migrantinnen und Migranten üben
  • oder wie heute: gemeinsam diskutieren, feiern und Freundschaft erleben

 

Wenn Du dich also auch für eine Welt ohne rassistische Hetze und Fremdenhass engagieren willst:

Mach mit in der VVN-BdA Solingen !